Das Neueste zuerst:

KfW-Schnellkredit 2020

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können Unternehmen, Sebständige und Freiberufler mit mehr als 10 Mitarbeitern ab dem 15.04. den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

Das Wichtigste lt. KfW:

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019
    • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
    • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Bis zu 10 Jahre Zeit für die Rückzahlung, 2 Jahre keine Tilgung
  • Voraussetzung: Sie haben im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 einen Gewinn erzielt. Wenn Sie in 2019 einen Gewinn erzeilt haben, reicht das seit dem 17.04.20 auch aus, die Mittel zu beantragen.

 

Für junge Unternehmen, Freiberufler, Existenzgründer und Unternehmensnachfolger wird der ERP-Gründerkredit – Universell (073) angeboten, den laut KfW die folgenden Eckpunkte auszeichnen:

  • Bis zu 1 Mrd. Euro pro Unternehmensgruppe, maximal
    • 25 % des Jahres­umsatzes 2019 oder
    • das doppelte der Lohn­kosten 2019 oder
    • den aktuellen Liquiditäts­bedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unter­nehmen bzw. 12 Monate bei großen Unter­nehmen oder
    • 50 % der Gesamt­verschuldung Ihres Unter­nehmens bei Krediten über 25 Mio. Euro
  • bis zu 100 % Ihrer Investitions­kosten und Betriebs­mittel
  • 100 % des Kreditbetrages werden ausgezahlt
  • Sie können Ihren Kredit inner­halb von 12 Monaten nach Zu­sage abrufen.
  • Bereitstellungsprovision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bank­arbeits­tage nach Zu­sage
  • Sie erhalten den ERP-Gründerkredit – Universell auf Wunsch mit 90 % Haftungs­freistellung[1] für kleine und mittlere Unter­nehmen bzw. 80 % Haftungs­freistellung für große Unter­nehmen. Das bedeutet, dass die KfW 80 % bzw. 90 % des Kredit­ausfall­risikos über­nimmt – das restliche Risiko trägt Ihre Bank. Häufig sind Banken erst durch diese Risiko­über­nahme zur Finanzierung eines Vor­habens bereit. Als Kredit­nehmer haften Sie zu 100 % für die Rück­zahlung.

Konditionenübersicht ERP-Gründerkredit Universell mit Haftungsfreistellung (Stand 17.03.20):

Ergänzt wird dieses Angebot durch den ERP-Gründerkredit Startgeld (Kredit 067), das sich an kleine gewerbliche Unternehmen und Freiberufler bis zu 50 Beschäftigte und einem Jahresumsatz bzw. einer Jahresbilanzsumme von max. 10 Mio. Euro richtet.

  • Kreditvolumen insgesamt bis zu 100.000 Euro, davon bis zu 30.000 Euro für Betriebsmittel.
  • Beantragung bis zum Höchstbetrag von 100.000 Euro auch mehrmals möglich.
  • Finanziert werden bis zu 100 % der Investitionskosten und Betriebsmittel.
  • 100%-ige Auszahlung des Kreditbetrages.
  • Bei Gründung im Team kann jeder Gründer bis zu 100.000 Euro beantragen
  • Bereitstellungsprovision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bankarbeitstage nach Zusage
  • Laufzeit: maximal 10 Jahre mit zwei Tilgungsfreijahren
  • Sicherheiten: Bankübliche Besicherung bei 80 Prozent Haftungsfreistellung für Hausbank

Was es zu beachten gilt:

Für Kredite mit Risikoübernahme durch die KfW gilt, wie bei allen anderen Produkten, dass diese über die Hausbank beantragt werden (Hausbankprinzip). Neben der obligatorischen Prüfung der Förderwürdigkeit des Vorhabens wird eine zusätzlich Risikoprüfung durchgeführt, die zusätzliche Unterlagen und Angaben zum Unternehmen bzw. Vorhaben erfordert. Das sind Unterlagen zur wirtschaftlichen Entwicklung des Antragstellers und Unterlagen und Angaben zu weiteren risikorelevanten Sachverhalten.

Es gibt für die Kredite  ERP-Gründerkredit Universell und KfW-Unternehmerkredit ein Formular Ergänzende Angaben Sondermaßnahme Corona-Hilfe in dem die Hausbank erklären muss:

Zum Stichtag 31.12.2019handelte es sich nicht um ein Unternehmen in Schwierigkeiten gemäß EU-Definition(Verordnung (EU) Nr. 651/2014). Das Unternehmen wiesgeordnete wirtschaftliche Verhältnisse auf, die Hausbank bzw. Konsortialbank hatte keine Kenntnis von ungeregelten Zahlungsrückständen des Antragstellers vonmehr als 30 Tagen, es bestehen keine Stundungsvereinbarungen oderCovenantverletzungen. Zum Zeitpunkt der Antragstellungist gemäß der aktuellen Planung (unter der Annahme einer sich wieder normalisierenden wirtschaftlichen Gesamtsituation („wie vor der Krise“))die Durchfinanzierung des Unternehmens bis zum 31.12.2020 voraussichtlich gegebenund esbesteht eine positive Fortführungsprognosefür das Unternehmen.

Damit dies einfacher ist, hier Beispielhaft ein paar „Positivmerkmale“, die die Vergabe des Unternehmerkredits lt. KfW beeinflussen:

  1. Kapitaldienstfähigkeit gegeben
  2. 1-Jahresausfallwahrscheinlichkeit (PD) max. 1,20 %
  3. Unverändert gute wirtschaftliche Lage
  4. Gesellschafterkreis unverändert und keine Unternehmensübernahme
  5. Keine Kundenkonzentration

Diese und andere Kriterien zu ermitteln erfordert i.d.R. ein Konzept in Form eines kurzen Businessplans mit entsprechenden Planungsrechnungen und Analysen der aktuellen Gegebenheiten sowie der Entwicklung der letzten Monate.

Wir unterstützen Sie dabei gerne! Siehe auch unsere Soforthilfe!

[1] Die Haftungsfreistellung ist eine Vereinbarung zwischen der KfW und durchleitenden Kreditinstituten über eine gleichrangige Verteilung des Risikos. Abhängig vom Produkt werden Haftungsfreistellungen von 50 – 90 % angeboten.